LUNIK „WEATHER“

LUNIK ist es bereits gelungen, ein breites Publikum in der Schweiz zu begeistern.

Ebenso konnten sie renommierte Größen wie Herbert Grönemeyer Produzent Alex Silva oder den Cardigans-Produzenten Tore Johannson überzeugen und folgerichtig Auszeichnungen wie Prix Walo und eine goldene Schallplatte für ihr aktuelles Album „Weather“ erreichen. Mit diesem Album haben sie einen Reifegrad erreicht, der LUNIK geradezu für den schon lange angestrebten internationalen Durchbruch prädestiniert.

Ausgerechnet aus der Schweiz werden wir jetzt mit gutem Wetter überrascht. LUNIK heißt die Band, deren großer Pop der kleinen Gesten sich dem deutschen Publikum erstmalig mit dem Album „Weather“ präsentiert.
Emotional und ehrlich, manchmal melancholisch und immer melodiös klingt die Musik dieses außergewöhnlichen Trios. In der Schweiz wurde „Weather“, das dritte Album des programmierenden Drummers Mats, des Gitarre spielenden Luk und der singenden Jaël, schon nach wenigen Wochen mit Gold und dem „Prix Walo“, einer Art eidgenössischem „Echo“, belohnt. Zwei gute Gründe mehr für uns, die traumhaft schöne, auffallend authentische Musik von LUNIK jetzt, nach Achtungserfolgen in den USA, Kanada und UK, endlich auch in Deutschland zu veröffentlichen.

„Ich bin so klein und die Berge so groß - dieses sonderbare Gefühl steckt vielleicht ein Stück weit in jedem Schweizer“, erzählt Jaël Krebs, die mindestens so talentierte wie sympathische Frontfrau von LUNIK, angesprochen auf die natürlich schweizerische Coverästhetik von „Weather“. „Vielleicht wollten wir auch zeigen, dass die Schweiz noch etwas anderes zu bieten hat, außer Heidi, Käse, Schokolade und DJ Bobo.“ In der Heimat selbst ist das LUNIK bereits bestens gelungen. Schon 1999, mit ihrem Debütalbum „Rumour“, konnten sich die drei als ernsthafte Lokalmatadoren mit internationalem Potential etablieren. Ihre Musik brauchte schon damals keinen Vergleich zu scheuen, setzte sich im Gegenteil sogar angenehm vom übrigen Airwave-Allerlei ab. Und Jaël, die erst im Jahr davor zur Band gestoßen war, wurde wegen der tiefgreifend aufwühlenden Texte, der bei aller klaren Schönheit immer auch traurig beseelten Stimme und ihrer natürlich eleganten Ausstrahlung sofort von Publikum und Presse ins Herz geschlossen. Bisher 41 Wochen in den Albumcharts in der Schweiz und allein drei Touren in den letzten zwölf Monaten sprechen eine klare Sprache. Damit nicht genug: Auch in den USA, Kanada und UK kann LUNIK schon ansehnliche Anerkennung verbuchen. Und einige Kollegen machen zudem Mut und geben Zuspruch. „Ahead“, der Zweitling der von Grönland-Labelchef René Renner entdeckten Band, entstand in London mit Dave Stewart-, Manic Street Preachers- und Herbert Grönemeyer-Produzent Alex Silva. „Manchmal kam da natürlich auch Herbert Grönemeyer im Studio vorbei“, erzählt Jaël. „Zu sagen, wir kennen uns, wäre anmaßend. Aber wir haben uns schon gelegentlich miteinander unterhalten und einige unserer Stücke schienen ihm gut zu gefallen.“ Auch Cardigans-Produzent Tore Johansson mochte offensichtlich, was er im Verlauf der Produktion des dritten LUNIK-Albums „Weather“ hörte; schließlich sang er auch die Backgroundchöre für „Through Your Eyes“ gemeinsam mit seiner Frau ein.

Vielleicht ist es „Through Your Eyes“, dieser wunderschöne Ohrwurm über eigene Zweifel und fremde Zustimmung, der einen zuerst für LUNIK gewinnt. Oder natürlich der leicht ironische „The Most Beautiful Song“, übrigens aus der Perspektive einer 13-jährigen für den schweizerischen Kinoerfolg „Globi“ geschrieben. Oder auch das umwerfende „Weather“, die gefühlvolle Ballade „Prisoner“ oder die hartschalige Hymne „You Won’t Stop Me“. Doch eigentlich merkt man bei jedem Paradebeispiel dieses poetischen Popalbums, wie gut und gekonnt, wie außergewöhnlich und hitverdächtig diese Band und ihre Musik ist. Die Prognose lautet: LUNIK und ihr „Weather“ wird man bald auch bei uns immer und überall hören wollen.


DOWNLOAD
ZUM SHOP
The Most Beatutiful Song.mp3
Go on.mp3
klicken Sie bitte hier







MAURICE „STÄRNEKLAR“

Es ist soweit: Im Mai 2004 erscheint die MAURICE-Single „STÄRNEKLAR“, die gleichzeitig der offizielle Festivalsong zum dreitägigen Züricher OUTSIDE FESTIVAL ist.

Auf der lang ersehnten Silberscheibe vereinen sich drei Popsongs, die es in sich haben. Es ist mehr als nur eine Single. Es ist eine emotionale Trilogie. Die Songs STÄRNEKLAR, FLÜG MER NID DRVO und BLAUI ZYT skizzieren drei Stationen einer Beziehung, wie sie viele erleben und deren Endpunkt – in diesem Fall – die Trennung ist.

Wer jetzt glaubt, dass die Songs nach typischem „Herzschmerz“ klingen, liegt weit daneben. Sehr tanzbarer, lebendiger Pop, der geschickt mit Elementen aus dem R’n’B und Triphop kombiniert wurde, erwartet den Hörer und lässt den einen oder anderen trüben Gedanken vergessen.
Gegensätze gehören nun mal zu MAURICE - wie der Tag zur Nacht!
MAURICE ist eine Persönlichkeit, wie man sie nicht oft trifft. Authentisch, lebendig, mit Ecken und Kanten. Kein auf Hochglanz poliertes Kunstprodukt.

Der im Schweizerischen Thun geborene Singer/Songwriter charakterisiert sich selbst als aufgeschlossen und witzig, mit einem Quäntchen Eigensinn und einer ausgeprägten melancholischen Seite. Die Facetten seiner Persönlichkeit spiegeln sich in seinen Songs wieder, deren Texte sich nicht an der Oberfläche bewegen, sondern tief unter die Haut gehen und seine Mitmenschen berühren.

Das Komponieren hat er sich selbst beigebracht: „Ich wollte keine fremden Rollen spielen, sondern meine persönlichen Gefühle ausdrücken und mein eigenes Wesen offenbaren. Nur so kann ich meine Mitmenschen berühren…“

Früh entschloss er sich, Popsänger zu werden. Lernte autodidaktisch das Klavierspielen, und kurz darauf folgten die ersten selbst komponierten Songs. Die Art und Weise, wie
MAURICE heute seine Songs schreibt, hebt sich stark von den gängigen Praktiken ab: „Meine Songs, deren Ursprung in meiner Seele liegt, entstehen in meinem Kopf und bleiben solange dort, bis sie fertig sind.“

Seine Songs sind ein musikalisches Tagebuch, in dem er seine Erlebnisse und Erfahrung verarbeitet und mit seinen Zuhörern teilt.


DOWNLOAD
ZUM SHOP
Holding on.mp3
Blame the rain.mp3
Breathing desert.mp3
klicken Sie bitte hier